Blog-Fotostudio

DENKalender: ausgezeichnet, das wird gefeiert!


22/01/2016
Blog
People

Seit sieben Jahren entwirft das Kreativteam unserer Agentur den beinahe schon legendären DENKalender. Kein gewöhnliches Stück Papier, das einfach nur für den flüchtigen Blick an der Wand hängt, sondern ein echter Hingucker, der hohe Maßstäbe im Bereich Design und Verarbeitung setzt. Gestern Abend wurde der diesjährige DENKalender von der namhaften Jury des  „gregor international calendar award“ in Stuttgart ausgezeichnet – und das nun schon zum siebten Mal in Folge. In diesem Jahr jedoch nicht mit Bronze, sondern sogar mit Silber! Wir sind mächtig stolz, denn die Konkurrenz bei der international wichtigsten Kalenderschau ist groß und die Plätze auf dem Treppchen hart umkämpft.

Denn obwohl dem Kalender jedes Jahr ein anderes Thema zugrunde liegt, bleibt eines immer gleich: Um das aktuelle Datum dem entsprechenden Wochentag zuordnen zu können, gilt es Monat für Monat ein kniffliges Rätsel zu lösen. Die gesamte Konzeption basiert auf der Auswahl von Papier- und Kartonqualitäten, auf Verarbeitungs- und Veredelungstechniken und auf Farb- und Gestaltungsreichtum. Alle Kalenderblätter 2016 kann man hier bewundern.

Im Fotostudio haben wir unsere kreativen Köpfe abgelichtet – schick gemacht, etwas aufgeregt vor der Preisverleihung und im Freudentaumel nachdem feststand: „Wir haben gewonnen!“

 

Riegg_und_Partner_Denkalender_2016

 

Riegg_und_Partner_Denkalender_2016

 

DENKalender 2016… das Team feiert die erneute Auszeichnung!

 

Riegg_und_Partner_Denkalender_2016

 

Riegg_und_Partner_Denkalender_2016

 

Riegg_und_Partner_Denkalender_2016

 

 

Eine Vorstellung von Maria Förster, Junior Art-Director und Projektleiterin des DENKalenders

Der Kalender ist ein Herzensprojekt der fast 50 Angestellten der Werbeagentur Riegg & Partner in Neudrossenfeld. Maria Förster, die den DENKalender vor einigen Jahren bereits zum Thema ihrer Bachelorarbeit machte, ist Mediendesignerin und schildert, wie es dazu kam, bei einer Werbeagentur zu arbeiten.

 

Riegg_und_Partner_Denkalender_2016

 

Das Studium Mediendesign – wie geht’s? Was kann‘s?

Bei Maria hat alles mit einem Studium „Mediendesign B.A.“ an der Hochschule Hof begonnen. Der Bachelor-Studiengang läuft über 7 Semester und erstreckt sich über Corporate Design, Fotografie, Audio / Visuelle Medien bis zu Online-Design. Aber auch Projektmanagement, Analyse- und Strategieentwicklung, Konzeption bilden Schwerpunkte der Ausbildung. Als eine wichtige Voraussetzung für ein erfolgreiches Studium nennt Maria ihr Talent für Zeichnen und Fotografieren. Sie wusste bereits in der Schule, dass sie einen kreativen Job ergreifen wollte. Später im Studium dann war es hilfreich, Vorkenntnisse in den wichtigsten Programmen, wie Photoshop und Indesign zu haben – so konnte sie sich schnell im Studium zurechtfinden.

 

Welche Voraussetzungen muss man mitbringen, um in einer Werbeagentur zu arbeiten?

Über diese Leidenschaft kam sie schließlich auch zu Riegg & Partner nach Neudrossenfeld, wo sie während des Studiums bereits ein Praxissemester absolvierte. Hier fühlt sie sich wohl, sie schätzt das Teamwork zwischen Kundenberatern und Textern, Diplom-Grafikern und Mediengestaltern sehr. So könne sich jeder auf seinen Part konzentrieren, das Beste aus der Aufgabenstellung herausholen. Begeistert sind die Kreativen auch von der Leistungsfähigkeit des agentureigenen Fotostudios. So können die konzeptionellen Ideen der Mediendesigner zeitnah in die Praxis umgesetzt werden. „Mittlerweile kann ich sagen, dass das der absolut richtige Schritt war – das gestalterische Arbeiten ist noch immer mein größtes Hobby.“, so Maria Förster.

 

Junior Art-Director: Wie sieht der Agentur-Alltag aus?

Heute ist das Erstellen von Katalogen ihre Hauptaufgabe. Das Spi
elen mit Formaten, Texten und Bildmaterial setzt Erfahrung und Wissen voraus. Und das bringt sie erfolgreich in das Konzept des DENKalenders ein, schärft ihre Kompetenzen: „Der Kalender ist eine super Abwechslung zum Tagesgeschäft. Man kann seiner Kreativität auf höchstem Niveau freien Lauf lassen – und ich sammle Erfahrungen als Projektleiterin. Man lernt, was es heißt, Verantwortung zu übernehmen, immer im Gespräch mit Produktion und Mitwirkenden zu sein und zu versuchen, die besten Lösungen innerhalb eines gegebenen Zeitrahmens zu finden. Das macht das Projekt DENKalender zu einem einzigartigen.“